Studie: So wenig haben Schüler in der Krise gelernt!

Da fühlt sich jetzt wahrscheinlich so gut wie jeder ertappt! Eine Studie des Münchner Ifo-Instituts hat errechnet, dass Schüler während des Lockdowns nur halb so viel Zeit fürs Lernen reingesteckt haben als vor Corona!

NUR 3,6 STUNDEN

Vor Corona waren es laut der Studie durchschnittlich täglich ca. 7,4 Stunden, die ein Schüler in den Schulbesuch und die Hausaufgaben investiert hat. Während Corona waren es für Homeschooling und Hausaufgaben nur noch 3,6 Stunden. 38 Prozent der Schüler verbrachten sogar weniger als zwei Stunden mit schulischen Aktivitäten. Für die Studie wurden mehr als 1000 Eltern in ganz Deutschland befragt. Die Studie zeigt übrigens auch, was die Schüler statt Lernen gemacht haben: Zocken, auf Social-Media-Plattformen abhängen und TV schauen. Die Zeit für diese Tätigkeiten nahmen im Schnitt während des Lockdowns 5,2 Stunden am Tag ein. Vor Corona waren es Vier.

HIER DIE QUELLE

0 Comments Join the Conversation →