Toni Kroos rechnet knallhart mit Bayern ab!

Am 4. Juli kommt der Dokumentar-Film über sein Leben in die Kinos. Darin rechnet Toni Kroos noch mal mit seinem Ex-Klub FC Bayern ab, den er 2014 in Richtung Real Madrid verließ. So hart wie noch nie!

DIE ANFÄNGE

Seine erste Zeit bei Bayern erlebte der Mittelfeld-Star von 2007 bis 2009. Doch damals spielte Kroos aus seiner Sicht viel zu wenig! „Mir wurde ganz oft gesagt, wie toll ich bin und wie richtig ich alles mache. Ich habe aber nicht gespielt. Mir war wirklich klar, dass ich mehr verdient hätte“ Deswegen ließ sich der spätere Weltmeister nach Leverkusen verleihen, wo es ihm viel besser gefiel als in München, wie seine Mutter Birgit verrät: „Die Mannschaft war wesentlich persönlicher. Die haben sich getroffen, die haben gemeinsam Grill-Abende veranstaltet. Die waren viel normaler im Umgang miteinander. Nicht wie in München. Das war alles ihm zu schickimicki“

RÜCKKEHR

Trotzdem kehrte Kroos 2010 nach München zurück, bereute es 10 Minuten nach der Vertragsverlängerung aber schon wieder! „Während der Unterschrift kam dann noch von Karl-Heinz Rummenigge so eine Aussage. ‚Boah, jetzt hast du aber einen tollen Vertrag‘, so nach dem Motto, dann muss man jetzt mal wieder ein bisschen besser spielen“ 2014 endete das Verhältnis Bayern-Kroos, für 25 Millionen ging der Mittelfeld-Star nach Madrid. Aus Sicht von Uli Hoeneß wohl ein Fehler, wie er im Film zugibt: „Toni ist ein Superspieler. Aber es gibt keinen Spieler der Welt, der alles alleine macht. Ein Verein muss manchmal harte Entscheidungen treffen. Das war eine harte, vielleicht die falsche, keine Frage“

HIER DER TRAILER

0 Comments Join the Conversation →